Gemeinde Stetten



News

17.11.2009
Pandemie Impfung für alle im Kanton Schaffhausen

Die Impfung gegen die pandemische Grippe H1N1 war bisher in erster Linie den vom Bundesamt für Gesundheit definierten Risikogruppen vorbehalten. Bereits ab Mittwoch, 18. November 2009, steht im Kanton Schaffhausen Impfstoff zur Verfügung, um die Impfung der Gesamtbevölkerung anbieten zu können

Zur Hauptsache handelt es sich um die beiden bekannten  Impfstoffe Focetria (für Kinder und schwangere Frauen) und Pandemrix (für Erwachsene). Neu hat die schweizerische Kontrollstelle "Swissmedic" nun auch den Impfstoff Celtura für Personen ab drei Jahren zugelassen, wobei über 40-Jährige nach drei Wochen ein zweites Mal geimpft werden müssen.

 

Die Impfungen für die Bevölkerung sind freiwillig und kostenlos. Sie erfolgen auf dem üblichen Weg primär in den Arztpraxen nach Vereinbarung eines Praxistermins. Zusätzlich können sich Personen ab 18 Jahren jetzt aber auch im Kantonsspital Schaffhausen impfen lassen (Kinder, Jugendliche und Schwangere müssen sich an ihren Arzt wenden). Die Impfungen im Kantonsspital werden zu folgenden Zeiten durchgeführt (Signalisation ab Haupteingang):

 

·          Mittwoch, 18. November, 11.30 - 13.30 Uhr

·          Freitag, 20. November, 16.30 - 18.30 Uhr

·          Dienstag, 24. November, 16.30 - 18.30 Uhr

·          Mittwoch, 25. November, 11.30 - 13.30 Uhr

·          Freitag, 27. November, 16.30 - 18.30 Uhr

·          Dienstag, 1. Dezember, 16.30 - 18.30 Uhr

·          Mittwoch, 2. Dezember, 11.30 - 13.30 Uhr

·          Freitag, 4. Dezember, 16.30 - 18.30 Uhr

 

Da mit Wartezeiten zu rechnen ist, sollte für die Impfung am Kantonsspital genügend Zeit eingeplant werden. Dabei sind die aufliegenden Merkblätter zu beachten und ein Fragebogen auszufüllen (persönliches Impfdatenblatt, wenn möglich mit Mail-Adresse). Das Impfdatenblatt ist unter www.sh.ch (Rubrik "Pandemische Grippe H1N1") abrufbar.

 

 

Weitere Auskünfte erteilt:

Dr. Jürg Häggi, Kantonsarzt (Tel. 052 632 77 87)

 

 

Schaffhausen, 17. November 2009                                                  Staatskanzlei Schaffhausen