Stetten heute

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Das Dorf mit seinen über 1350 Einwohnern wird ganz nach dem Milizsystem regiert und verwaltet. Das heisst, alle Ämter und Funktionen werden nebenamtlich geführt was nicht immer einfach ist. Es erfordert von den Betroffenen oft grosse Opfer an Freizeit und manchmal auch an Nervenkraft. Es darf jedoch mit Befriedigung und Stolz gesagt werden, dass die Gemeinde gut regiert und verwaltet wird. Das ist für die ganze Bevölkerung sehr wichtig. Von der Bereitschaft, solche Aufgaben nebenamtlich zu erfüllen, lebt die Demokratie und im speziellen die Gemeindeautonomie.

Es ist darum eine der wichtigsten Aufgaben der Dorfbevölkerung, die Gemeindeautonomie heute und auch in Zukunft zu wahren, damit die Jungen dieses kostbare Gut einmal selbst in die Hände nehmen und behüten können. Stetten ist ein typisches Wohndorf. Man schätzt die Stadtnähe, den ausserordentlich tiefen Steuerfuss (62%) und die ruhige, ländliche Umgebung. Die Landschaft ist grün und die fantastische Fernsicht sucht seinesgleichen. Von den Oesterreicher Alpen bis zum Moléson in den Freiburger Alpen schweift der Blick bei föhnigem Wetter. Es gibt sogar Stettemer, die behaupten, sie hätten schon bei ausserordentlichen Föhnlagen den Mont Blanc gesehen!
 
Der grösste Teil der heutigen aktiven Wohnbevölkerung findet seinen Arbeitsplatz auswärts. Nur wenige arbeitet in der Gemeinde, sei es in der Landwirtschaft, in den wenigen Gewerbebetrieben des Dorfes oder in der Schule. Die Gefahr, dass Stetten zur Schlafgemeinde wird, ist sicherlich im Ansatz vorhanden. Der Gemeinderat und ein grosser Teil der Bevölkerung sind sich dieser Gefahr wohl bewusst. Alle diese Leute bemühen sich darum, das Dorfleben aktiv zu gestalten, den Bewohnern Möglichkeiten der Begegnung zu schaffen. Die Stettemer Chilbi am 1. Sonntag im Mai sowie der 1. August sollen darum Dorffeste sein.
   
Mit dem Bus fahren die Stettemer Kinder in die weiterführenden Schulen in der Stadt. In den letzten Jahren hat in Stetten eine rege Bautätigkeit eingesetzt.

Die Feuerwehr (geführt als Feuerwehrverband VOR Oberer Reiat) ist zu einem gesellschaftlichen Treffpunkt geworden, ohne dass die primären Aufgaben vernachlässigt würden. Weiter kann im Gemischten Chor gemeinsam gesungen werden. Fast alle Frauen nehmen erfreulicherweise die Gelegenheit wahr, im Landfrauenverein dabei zu sein. Die Anlässe der Dorfvereine bilden eine willkommene Gelegenheit, einander näher zu kommen. In der wunderschön gelegenen Reiatgemeinde herrscht emsiges Treiben, haben sich doch viele Familien mit Kinder hier niedergelassen. Ab 2004 wurde das neue 100'000 m2 grosse Baugebiet Schalmenacker im Osten des Dorfes erschlossen. Parallel dazu wurde eine neue, moderne Siedlungsentwässerungsanlage gebaut mit den Elementen Retentionsbecken und Regenstapelbecken. Der Anschluss ans städtische Erdgasnetz konnte ebenfalls realisiert werden. Im Gebiet Schlossholz wurde zudem ein Amphibiengebiet von nationaler Bedeutung aufgewertet mit neuen flachen Weihern, die den seltenen Springfrosch und Laubfrosch Lebensraum bieten sollen.

Durch den Bau der grosszügigen Mehrzweckhalle "Rietwies" konnten 1985 sicherlich neue Impulse geweckt werden, das gesellschaftliche Leben Stettens reichhaltiger zu gestalten. So finden denn auch heute viele Versammlungen, Privatfeste usw. in der MZH statt. Dort finden auch im wunderschönen Dachsaal die Gemeindeversammlungen und Aufführungen / Konzerte / Ausstellungen der Dorfvereine, von im Dorf ansässigen Künstlern und der Schule statt.

Stetten - eine moderne, attraktive Gemeinde in unmittelbarer Stadtnähe, in der es sich zu leben lohnt!